Die Rhybadi ist farbiger geworden

Die Rhybadi ist farbiger geworden

Publiziert am
Autor
Daniel Jung

Diese Saison begrüsst ein neues, junges Pächterteam die Gäste in der Rhybadi. Einiges hat sich verändert.

Bei einem Rundgang konnten gestern Vertreter der Stadt und der Medien die neu eingerichtete Rhybadi besichtigten. Speziell aufgefallen sind dabei die farbigen Sonnenschirme und die eigens erstellte Flossbühne (rechts). Bild: Selwyn Hoffmann

Die neuen Pächter der Rhybadi hatten in den letzten Wochen viel zu tun. «Nachdem wir Anfang März den Schlüssel für das Bad erhalten hatten, waren wir fast jeden Tag hier», sagte Luca Padovan gestern, «oft auch am Wochenende.» Speziell die Reinigungsarbeiten im Kastenbad waren aufwendig. Nun ist das Bad, das baulich nur sanft verändert wurde, bereit für die Badesaison – die Wassertemperatur lag am Freitag allerdings noch unter 15 Grad.

Sonnenschirme statt -segel

Verändert haben sich kleinere Dinge: Auffällig sind die farbigen Sonnenschirme, die entlang der Liegefläche verteilt sind. Neu werden diese gratis zur Verfügung gestellt. Das Rhybadi-Team wollte zunächst Sonnensegel spannen. Aus statischen Gründen musste davon jedoch abgesehen werden. Mit den Sonnenschirmen wurde eine attraktive Ersatzlösung gefunden.

Ebenfalls neu ist die mobile Flossbühne, die künftig für Konzerte am Wasser genutzt wird. Erstellt wurde diese in Zusammenarbeit mit einem Holzbauprofi. Neu verfügt die Rhybadi zudem über einen Pingpongtisch und über eine Leseecke mit Sofas.

Neu eingerichtet wurde auch der Bistrobereich beim Eingang zum Bad. Hier stehen nun solide Holztische mit langen Bänken. «Das passt zu unserem Motto ‹Miteinander statt Nebeneinander›», sagte Lia Cukas gestern. Tische und Bänke stammen aus der Alphütte, die im letzten Winter während der Aktion «Eis im Park» auf der KSS stand. Neu werden in der Rhybadi von Dienstag bis Freitag wechselnde Mittagsmenüs serviert, die in der Fassbeiz zubereitet werden. Jeweils am Samstag kommen wechselnde Gastronomen aus der Region zum Einsatz.

Zudem bietet das Bistro ein breites Angebot: Es gibt Salate, Birchermüesli, Panini, Kuchen, Früchte, Süssigkeiten, Limonaden, Biere und Weine aus der Region. Das Glace stammt von El Bertin aus der Unterstadt. Für die Rhybadi wurde exklusiv ein neues Aroma kreiert, das sich «Rhybadi-Rakete» nennt, aber im kleinen Töpfli serviert wird. Es ist ein Sorbet mit Schokoladesplittern, das an die Kinderglace erinnert.

Erfolgreich war das Team auch bei den verschiedenen Ausbildungen, welche es in den letzten Monaten absolviert hat: Alle vier sind inzwischen Rettungsschwimmer, Luca Padovan und Cem Dogan erwarben zudem ein Taucherbrevet.

 

Rhybadi: Zahlen und Fakten

1870: Seit 1870 besteht das grosse Schaffhauser Holzbad.

600 Kästlein: So viele Kleiderschränke gibt es der Rhybadi.

300 Meter: So lange Leuchtgirlanden hat das Team aufgehängt.

300 Stunden: So lange hat das Team mit dem Hochdruckreiniger gearbeitet.

4 Franken: So viel kostet ein Einzeleintritt neu für Erwachsene.

70 Franken: Der Preis eines Jahresabos für Erwachsene.

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren