Sicherheitsprobleme an Schaffhauser Schulen?

Publiziert am
Autor
Jessica Huber

Die SVP/EDU GSR Fraktion der Stadt Schaffhausen verlangt vom Stadtrat Auskunft zu angeblichen Bedrohungen und sexueller Belästigung von Mädchen an Schulen.

Gibt es ein Sicherheitsproblem an Schaffhauser Schulen? Bild: Selwyn Hoffmann

Die Vorwürfe wiegen schwer. Seit geraumer Zeit gebe es Hinweise auf Sicherheitsprobleme an Schaffhauser Schulen, dies schreibt Edgar Zehnder in der Interpellation der SVP/EDU GSR Fraktion mit dem Titel «Unhaltbare Zustände an Schaffhauser Schulen: Ist die Sicherheit noch gewährleistet?», die an den Stadtrat gerichtet ist. Angeblich seien Lehrer mit Messern bedroht, Mädchen betatscht und gar ins Gesicht gespuckt worden. Dieser Zustand führe zu einer Angstsituation. Die zuständigen Behörden hätten dies «unter den Tisch gewischt und verharmlost».
 
Mit einem politischen Vorstoss bittet Zehnder den Stadtrat in Rücksprache mit dem Stadtschulrat um die Beantwortung diverser Fragen, dazu gehören:

  • Trifft es zu, dass Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler in unseren Schulhäusern mit Waffen bedroht werden? Welche konkreten Fälle sind bekannt?
  • Trifft es zu, dass der Stadtschulrat seit Monaten Kenntnis von solchen Vorfällen hatte und trotzdem nichts unternahm?
  • Was hat der Stadtschulrat unternommen, damit Mädchen in der Schule nicht mehr unsittlich angefasst und ihnen aus nächster Nähe ins Gesicht gespuckt wird?
  • Stimmt es, dass in Schaffhauser Schulen spezielle Gebetsräume eingerichtet wurden? Wer hat diese genehmigt und auf welcher Stufe wurden diese abgesegnet bzw. toleriert?
  • Was unternehmen der Stadtschulrat und der Stadtrat sofort, damit die Sicherheit für Lehrer und Schüler an unseren Schulen wieder gewährleistet werden kann?

Ob die Vorwürfe zutreffen, ist offen. Die Recherchen der Redaktion der Schaffhauser Nachrichten sind im vollem Gange.

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren