Tuningszene macht sich wieder bemerkbar

Tuningszene macht sich wieder bemerkbar

Publiziert am
Autor
Jessica Huber

Das schöne Wetter der letzten Tage lockte auch die Angehörigen der Tuningszene in Singen auf die Strasse.

Das frühlingshafte Wetter lockte auch Angehörige der Tuningszene nach draussen. Symbolbild: Pixabay

Aufgrund der guten Witterung am vergangenen Freitagabend zog es die ersten Angehörigen der Tuningszene wieder nach Singen und auf die Autobahn. Zwischen 20.00 und 02.00 Uhr stellten Beamte der Verkehrspolizeidirektion und des Polizeireviers bis zu 50 Fahrzeuge in der Südstadt sowie kleinere Gruppen von Schaulustigen fest.

Mit Campingausrüstung ausgestattet

Einige hatten sich sogar mit Campingausrüstung neben der Aral-Tankstelle niedergelassen, packten aber nach Aufforderung der Polizei ihre Habseligkeiten wieder zusammen.

Zwei Mal angetroffen

Nachdem die eingesetzten Beamten die Kennzeichen der angetroffenen Fahrzeuge notierten, entfernten sich einige der Fahrer mit ihren getunten Autos, um nur wenig später auf der A81 bei Geschwindigkeitskontrollen aufzufallen. Während einer der Pkw-Lenker die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit im Baustellenbereich der Immensitzbrücke von 80 km/h um 21 km/h überschritt, fuhren die anderen vier Autofahrer gleich über 41 km/h zu schnell, weshalb sie nun mit einem Fahrverbot zu rechnen haben. Einer von ihnen passierte die Kontrollstelle sogar mit 184 km/h.

Weitere Geschwindigkeitssünder unterwegs 

Neben vier weiteren Szenenangehörigen erwartet insgesamt 139 weitere Kraftfahrzeugführer ein Bussgeld, Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot, weil sie die zulässige Höchstgeschwindigkeit ebenfalls erheblich überschritten hatten. Neben den Geschwindigkeitssündern wurden auch vier Fahrzeuglenker wegen technischer Mängel an ihren Autos angezeigt.

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren