Mehrwertsteuerverlust beschäftigt Schaffhauser Regierung

Mehrwertsteuerverlust beschäftigt Schaffhauser Regierung

Publiziert am
Autor
Radio Munot

Die Schaffhauser Regierung kann wenig Einfluss auf den Einkaufstourismus nehmen. Dennoch bieten sich einige Möglichkeiten.

Kein Durchkommen für Schaffhauser Regierung beim Bund bezüglich Einkaufstourismus. Bild: Radio Munot

Die Schaffhauser Regierung könne beim Bundesrat die Forderung nach einer Lösung bezüglich des Einkaufstourismus stellen, sagt Regierungsrat Ernst Landolt gegenüber Radio Munot. Durch die Einkäufe im Ausland gehen der Schweiz mehrere hundert Millionen Franken an Mehrwertsteuer verloren. Landolt sieht mehrere Möglichkeiten zur Eindämmung des Einkaufstourismus. Zum Beispiel könnte der Freibetrag von 300 Franken heruntergesetzt oder ein Zoll erhoben werden. Das Thema wurde durch Migros-Chef Herbert Bolliger kürzlich wieder aktuell. Er fordert eine Mehrwertsteuerpflicht für Einkäufe im Ausland.

Beitrag Radio Munot

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren