Vielfältige und hervorragende Arbeiten

Publiziert am
Autor
Clio Zubler

Acht Maturanden wurden am Donnerstag Abend für ihre besonders überzeugenden Abschlussarbeiten prämiert.

Charles Graham durfte von Peter Scheck vom Historischen Verein Schaffhausen einen Preis für seine Maturaarbeit mit dem Titel «Brexit – a reflection on the first 60 days» entgegennehmen. Bild: Selwyn Hoffmann

Eine Maturaarbeit zu schreiben, ist eine Herausforderung und eine wertvolle Erfahrung für die jungen Erwachsenen. Auch dieses Jahr wurden die besten der 117 eingereichten Maturaarbeiten der Kantonsschule Schaffhausen zur Prämierung vorgeschlagen. Am Donnerstagabend wurden von den 20 nominierten Arbeiten acht prämiert. Christian Amsler, Vorsteher des Erziehungsdepartements, betonte in seinem Grusswort jedoch: «Es spielt keine Rolle, ob Sie die Gold­me­dail­le gewinnen, Sie alle hätten sie verdient.»

In diesem Jahr gab es keine Nominierung im sprachlichen Bereich, dafür zum ersten Mal zwei prämierte Arbeiten im Bereich Technik und Wirtschaft. Die Preise dafür stiftet die Industrie-und Wirtschafts-Vereinigung Schaffhausen IVS. Deren Vertreter Frank Wentzler überreichte den beiden Gewinnern Leon Marti und Simon Stamm die begehrten, mit 500 Franken dotierten Preise. Marti hatte eine eigene Musikbox konstruiert und gebaut. Stamm suchte eine Lösung für Plastikabfall, den man mit ferromagnetischen Materialen wie Eisen magnetisch machen und so besser sammeln beziehungsweise entsorgen könnte.

Skeptiker mit Arbeit überzeugt

Jonas Brütsch wurde im Bereich Geistes- und Sozialwissenschaften prämiert. Er hatte untersucht, ob man eine OL-Karte auch touristisch nutzen kann. «Sie haben mich, einen grossen Skeptiker, mit ihrer Arbeit überzeugt», sagte Peter Scheck vom Historischen Verein Schaffhausen. Charles Graham durfte von Scheck ebenfalls einen Preis entgegennehmen. Seine Arbeit befasste sich mit den politischen, wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen des Brexits.

Jana Weidmann wurde von Jakob Walter, Naturforschende Gesellschaft Schaffhausen, gelobt: Er nannte sie «eine Forscherin mit unvoreingenommener, objektiver und kritischer Haltung». Sie hatte in ihrer Arbeit untersucht, ob mikrowellenerwärmtes Essen schädlich für Menschen sei. Jonas Wolter, ebenfalls im Bereich «Naturwissenschaften und Mathematik» prämiert, hatte einen digitalen Lernbegleiter aufgrund der Lernforschung entwickelt.

Markus Landolt überreichte als Vertreter der Schaffhauser Platzbanken die Preise im Bereich Kunst, aus dem Sport gab es keine nominierte Arbeit. Besonders überzeugt hatte Dolker Angotsang mit einem Animationsfilm basierend auf persönlichen Erinnerungen an ihre Flucht aus dem Tibet. «Sie lebt erst seit einigen Jahren bei uns, um so beeindruckender ist die sprachliche Leistung», sagte Landolt. Ronja Bollingers Arbeit über die Mode der Frau und wie sich diese mit der Zeit ändert, wurde ebenfalls prämiert.

Hervorragende Leistung: Die diesjährigen nominierten und prämierten Maturaarbeiten

Geistes- und Sozialwissenschaften

  • Prämierte Arbeit:Jonas Brütsch: Touristische Nutzung einer OL-Karte «Rheinfall»*
  • Prämierte Arbeit:Charles Graham: Brexit – a reflection on the first 60 days
  • Arbijosa Kukleci: Ein halbes Volk auf der Flucht. was Miloševic´s Versuch einer ethnischen Säuberung für Hunderttausende Albaner bedeutete – illustriert am Beispiel der Familie Kukleci
  • Fabienne Ritzmann: Frauenstimmrecht – Und wie weiter?
  • Björn Wegberg: Die Terrormiliz Islamischer Staat, Ziele und Strategien im Nahen Osten

Naturwissenschaften, Mathematik

  • Bogdan Gadzhylov: Entwicklung einer Organizer-App für Android mithilfe von Android Studio
  • Emanuel Mauch: Bestandesaufnahme des Ökosystems Uhwieser Weiher
  • Yannis Möckli: Parrondo’s Paradoxon
  • Simon Stamm: Ferromagnetischer Kunststoff und Mikroplastik*
  • Prämierte Arbeit:Jana Weidmann: Mikrowellenerwärmte Nahrung – Die Frage nach einer potenziellen schäd­lichen Auswirkung auf den mensch­lichen Organismus
  • Prämierte Arbeit:Jonas Wolter: Entwicklung eines digitalen Lernbegleiters

Kunst und Sport

  • Prämierte Arbeit:Dolker Angotsang: Ein Animationsfilm
  • Prämierte Arbeit:Ronja Bollinger: Parallelen zwischen Vergangenheit und Gegenwart – Die Mode der Frau im Wandel der Zeit
  • Lorenz Strologo: Komposition und musikalische Experimente zum Kurzanimationsfilm «An Object at Rest»
  • Simona Volpe: «Alles ist ein Gleichgewicht über dem Wahnsinn», eine persönliche Reise durch DADA

Technik und Wirtschaft

  • Jonas Brütsch: Touristische Nutzung einer OL-Karte «Rheinfall»*
  • Prämierte Arbeit:Leon Marti: Bau einer mobilen Lautsprecher-Box
  • Seraina Schmed: Benetton, wo liegen die Grenzen der Werbung?
  • Noah Nolè: Auswirkungen der Aufhebung des Euro-Mindestkurses auf die Schaffhauser Wirtschaft
  • Prämierte Arbeit:Simon Stamm: Ferromagnetischer Kunststoff und Mikroplastik*

* Manche Namen erscheinen aufgrund verschiedener Auswahlverfahren in zwei Bereichen.

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren